!! Wir haben Welpenpause !!

 

Nita als Baby mit ca. 10 Wochen
Nita als Baby mit ca. 10 Wochen

Nita mit 10 Wochen

 

 

Für mehr Informationen melden Sie sich einfach bei uns, wir freuen uns, Sie bei ernsthaftem Interesse an einem Welpen kennenzulernen.

 

Lesen Sie bitte im Anschluss alles Weitere zur Abgabe von Welpen aus unserer Zucht:

 

 

 

Hier finden Sie alles Wissenswerte zur Aufzucht und Abgabe unserer Welpen:

 

Wir sind im Vorfeld der Geburt bemüht, dass die Mutterhündin während der Zeit der Trächtigkeit möglichst wenig Stress ausgesetzt wird und wir somit nach epigenetischen Gesichtspunkten alles dafür getan haben, dass sich die Welpen gut entwickeln.

 

Die Welpen werden bei uns im Wohnzimmer geboren und werden hier aufwachsen. Später werden wir den Welpenauslauf erweitern, sie werden dann einen Teil unseres Wohnzimmers mitnutzen und von dort aus auf die Terrasse und in den Garten können. Zeitweise werden sie auch die gesamte Wohnung unsicher machen dürfen. Sie werden somit frühzeitig an die normalen Geräusche eines Haushalts gewöhnt (Staubsauger, Küchengeräusche, Fernseher u.s.w.). Wie gesagt, werden sie, sobald sie mobil werden, bei gutem Wetter unsere Terrasse und den  kleinen Garten erkunden können und auch hier viele Umweltgeräusche kennen lernen und viele Eindrücke mitbekommen. Wir werden auch viel Zeit in unserem Garten am Grillenberg verbringen, dort werde ich mich mit den Kleinen und Mama und Tante hoffentlich viel aufhalten können. Hierbei werden sie zwangsläufig an das Autofahren gewöhnt. Wir werden auch hier, wie in unserem Garten an der Wohnung, einen Welpengarten einrichten.

 

Sie werden, wenn die Zeit reif ist, kleine Spaziergänge mit uns unternehmen und so auch schon etwas an Leine und Geschirr gewöhnt sein und natürlich werden sie, wie gesagt, auch mit dem Auto mitfahren und auch dies schon gut kennen. Vor dem Tag ihres Auszugs werde ich sie auch sicherlich schon meinem Pferd vorgestellt haben und auf dem Hof werden sie so auch schon Bekanntschaft mit großen Tieren gemacht haben, zum einen mit Pferden aber auch mit Kühen.

 

Unsere Welpen werden während der Aufzucht gebarft und bekommen zusätzlich ein hochwertiges Halbtrockenfutter um die spätere Ernährung sowohl mit Rohfutter, wie auch mit Halbtrockenfutter zu ermöglichen. Ziegenmilch ist auch eine beliebte Zwischenmahlzeit. Wir bemühen uns sie möglichst vielseitig zu ernähren und dabei ihre orale Tolleranz zu festigen. So wachsen sie gesund und fit heran und den neuen Welpenfamilien ist so die Möglichkeit des Barfens, wie auch der Ernährung mit Halbtrockenfutter gegeben:))

 

Bei ihrem Auszug werden wir gemeinsam mit ihren neuen Besitzern den Antrag auf ASCA/MASCA Papiere ausfüllen und das ASCA/MASCA Papier wird dann direkt vom (Miniature) Australian Shepherd Club Amerika zu den neuen Besitzern kommen.

Eine vollständige Welpenmappe mit Kopien von allen Auswertungen der Eltern und jeweils ihrer eigenen Auswertung von einem Ophthalmologen des DOK über die Augenuntersuchung werden sie mitbekommen, mit in der Welpenmappe wird ein Bericht über ihre erste Untersuchung beim Tierarzt, dem sie zur Impfung vorgestellt werden, sein.

Wir fügen noch einige Hinweise und wertvolle Tipps für die ersten Tage im neuen Zuhause hinzu.

Weiter werden sie gechipt und erstgeimpft sein, sie bekommen selbstverständlich den EU Heimtierausweis mit den Bescheinigungen der Erstimpfung ebenfalls ins neue Zuhause mit.

Und sie werden ihre eigene Leine und ihr Welpengeschirr mitnehmen.

Auch von ihrem gewohnten Futter werden wir ihnen für einige Tage einen Vorrat mitgeben.

 

Zum Schutz der Rasse werden die Welpen nur mit NFB Papieren (nicht frei zur Zucht) abgegeben.

Wir möchten hier nochmals betonen, dass die Welpen ausschließlich mit Papieren abgegeben werden!!

 

Es ist uns wichtig, dass wir mit den Menschen zu denen unsere Babys später umziehen, in Kontakt bleiben dürfen und immer wieder von den kleinen Rackern hören. Auch stehen wir gerne bei allen auftauchenden Fragen mit Rat und Tat zur Seite und helfen gerne, soweit es uns möglich ist.

 

Wir machen uns lange und viele Gedanken um die jeweilige Anpaarung und um die Suche nach dem passenden Rüden.

 

Nun werden wir ALLES uns Mögliche tun um den Welpen einen bestmöglichen Start ins Leben zu geben und dafür, dass die zukünftigen Besitzer gut geprägte Hundebabys bekommen.

 

 

Liebe Welpeninteressenten, bitte habt Verständnis dafür, dass Welpen erst nach einer Anzahlung als vergeben gelten können!!

Wir führen selbstverständlich eine Interessentenliste, nehmen aber keine Reservierungen auf Welpen vor!!

 

 

Die Anzahlung wird bei Rücktritt einbehalten!

Ich bitte Sie hierfür um Verständnis, dies ist vor allem zum Schutz der Welpen vor vorgetäuschtem Kaufinteresse!!

 

Und nun noch etwas zum (leidigen) Thema Kastration:

 

Es ist immer wieder zu hören und zu lesen, wie schnell und oft unüberlegt kastriert wird, dazu muss man sagen, dass eine Kastration eine Amputation von Körperteilen ist, dies ist eigentlich, ohne tierärztliche Indikation laut Tierschutzgesetz verboten !!!

 Oft werden, wenn man die Besitzer fragt, solche Antworten gegeben:

"Der Rüde wird dann ruhiger und unkomplizierter", das wäre wirklich zu schön um wahr zu sein und dann noch "dann muss ich nicht mehr aufpassen wenn er läufigen Hündinnen begegnet", wir als Hündinnenbesitzer möchten auch keinem unangeleinten kastrierten!! Rüden, der nicht unter Kontrolle ist, begegnen, denn ich möchte auch nicht, dass dieser meine Hündin besteigt und sie mit irgendwelchen Krankheiten ansteckt, was durchaus vorkommen kann, nicht alle kastrierten Rüden haben DAS völlig aus dem Kopf verbannt !!

 

Bei Hündinnen bekommt man zur Antwort, dass die Leute kein Blut in der Wohnung haben wollen oder, dass der Tierarzt dazu geraten habe, um Gebärmuttertumoren und Gesäugetumoren (sogenannten Mamatumoren) vorzubeugen. Wenn man alle Organe entnehmen würde an denen Tumore entstehen könnten ......, tja. Aber klar, man will ja nicht züchten, also braucht die Hündin keine Gebärmutter und der Rüde keine Hoden.

 

Klar ist die Risikoverringerung von Mamatumoren nicht abzustreiten, wenngleich dies nicht nachgewiesen ist !

 

ABER !!!

Durch eine frühe Kastration, vor allem vor der vollständigen Reife des Körpers, erhöht sich das Risiko von anderen Tumoren um ein Vielfaches und es besteht eine große Gefahr von  vielen Knochen und Gelenkserkrankungen, wie HD, ED, OCD u.s.w, denn die verschiedenen Hormone sind auch noch für andere Reaktionen im Körper des Hundes verantwortlich und durchaus vorhanden.

 

 

Daher bitte ich euch ALLE, überlegt euch gut ob ihr dieses Risiko eingehen wollt, überlegt es euch vor allem für euren geliebten Hund, wägt gut das Pro und Contra ab und holt fundierte Meinungen ein. Übereilt diesen Schritt nicht, nur weil der Tierarzt dazu rät, diesem ist meist an gutem Verdienst gelegen, was ich durchaus nicht allen unterstellen möchte.

 

Zu diesem Thema gibt es ein empfehlenswertes Buch: Kastration und Verhalten beim Hund von Gansloßer/ Strodtbeck.

Das Buch informiert genau über die Vorgänge im Körper des Hundes.

 

Nochmal !!! Informiert euch gut, denkt gut darüber nach, dies seid ihr eurem Hund schuldig, er gibt sein Leben und seinen Körper in eure Hände und wir als Züchter tun dies auch !!!!

 

Dies ist meine höchstpersönliche Meinung

 

Petra Auer-Rebmann